Reflexivität und Kreativität als Kompetenz - Innovationsfähigkeit im Kontext alternder Gesellschaften (InnoRix)

abgeschlossen 04/2015

Kurzbeschreibung

Teilvorhaben „Durchführung gestaltungsorientierter Forschung“

Im Fokus des Verbundprojekts stehen Arbeitsfelder in den FuE-Bereichen und den naturwissenschaftlich-technischen Berufsgruppen, bei denen sich infolge des demografischen Wandels perspektivisch bereits ein Fachkräftemangel abzeichnet und an die zugleich höhere Anforderungen hinsichtlich personaler Innovationsfähigkeit gestellt werden. Unternehmen müssen sich angesichts knapper werdender Nachwuchskräfte darauf einstellen, mit alternden Belegschaften innovativ zu bleiben.
Das Verbundprojekt InnoRix erarbeitet ein theoretisch und empirisch gestütztes Verfahren zur Messung der Innovationskompetenz, mit dem sich die Entwicklung und Veränderung der individuellen Innovationsfähigkeit im Verlauf des Berufslebens erfassen lässt – und zwar in Abhängigkeit von Anforderungsstrukturen, Aufgabengestaltung und Arbeitseinsatzpolitik. Speziell interessiert, welche Faktoren die Kreativität und Reflexivität hochqualifizierter Fachkräfte positiv beeinflussen und wie diese mit der Innovationsfähigkeit von Unternehmen (bzw. von Organisationen generell) zusammenwirken. Ferner geht es der Frage nach, welche mentalen, kulturellen und ggf. ökonomischen Hemmnisse einer Aufnahme, Verarbeitung und vor allem Umsetzung demografierelevanter Erkenntnisse in der Unternehmenspolitik entgegenstehen (Umsetzungsbarrieren).
Auf Basis dieser Forschungsarbeiten entwickeln die Partner des Vorhabens softwaregestützte Tools der Kompetenzbewertung, die Unternehmen dabei unterstützen, jenseits von Wissensvermittlung auch Kreativität und Reflexivität als personale Kompetenzen gezielt zu entwickeln und diese mit der Personaleinsatzplanung und -entwicklung zu verknüpfen.
Im Teilvorhaben des iso-Instituts werden, aufbauend auf den empirischen Ergebnissen, alternsgerechte Laufbahnkonzepte und Fachkarrieren entwickelt, die an die im Berufsverlauf erworbenen Fähigkeiten, Erfahrungen und Kompetenzen der naturwissenschaftlich-technischen Fachkräfte in den FuE-Abteilungen anknüpfen. Die Gestaltung attraktiver Fachlaufbahnen und neuartiger Personaleinsatzkonzepte zielt darauf ab, die älteren und alternden Fachkräfte dauerhaft in den FuE-Bereichen zu halten, damit diese ihre Reflexivität, kumulierte Erfahrung und Kompetenz adäquat in den Innovationsprozess einbringen können.
Den gestaltungsorientierten Aktivitäten geht eine empirische Phase mit betrieblichen Fallstudien voraus. Diese dient dazu, ganzheitliche Muster (Typen) der Unternehmenspolitik und -kultur hinsichtlich der Frage demografieorientierten Handelns zu identifizieren, zu unterscheiden und zu vergleichen. Anhand der Typologie können Handlungsmuster transparent gemacht werden, die erklären, warum manche Unternehmen ihre Organisation frühzeitig ‚demografiefest‘ machen, andere aber weiterhin hohe ‚Umsetzungsdefizite‘ aufweisen.

Die personalpolitischen Gestaltungsansätze werden in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Biotechnologie, der Bioinformatik, des Maschinenbaus und der Autoindustrie sowie des Kreativsektors entwickelt und anschließend als good practices für den Transfer aufbereitet.

Das von INQA initiierte Demografienetzwerk (ddn) und weitere namhafte Transfereinrichtungen unterstützen das Projekt bei der Öffentlichkeitsarbeit und dem Ergebnistransfer.

Dieses Projekt wird im Rahmen des Programms „Arbeiten-Lernen-Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Gemeinschaft gefördert.

Z

Projektlaufzeit:

abgeschlossen (01.01.2012 – 30.04.2015)  

Z

Projektleitung:

Z

Projektmitarbeiter*innen:

Lukas Nock, Josef Reindl

Z

Kooperationspartner:

Z

Projekt-Homepage:

Z

Veröffentlichungen:

  • Matthäi, Ingrid (2015): Altern und Innovation im industriellen Mittelstand. In: Bullinger, A.C. (Hrsg.): Mensch 2020 – transdisziplinäre Perspektiven. Chemnitz: Verlag aw&i – Wissenschaft und Praxis: 255-264.
  • Matthäi, Ingrid (2015): Alternsgerechte Einsatz- und Laufbahnkonzepte in der industriellen Wissensarbeit. In: Bullinger, A.C. u.a. (Hrsg.): Innovationspotenziale im demografischen Wandel. Forschung und Praxis für die Arbeitswelt. München, Mehring: Hampp Verlag: 151-163.
Z

Weitere Informationen: