Sicheres Trinkwasser auch für entlegene Gebiete – Projekt zur Entwicklungshilfe gestartet

Die Verfügbarkeit von sauberem und sicherem Trinkwasser ist in vielen Teilen der Erde alles andere als selbstverständlich. Seine Beschaffung beschäftigt viele Millionen Menschen tagtäglich und ist oft mit erheblichen Strapazen und Gefahren verbunden. Sauberes Trinkwasser ist nicht nur lebensnotwendig, sondern es leistet einen Beitrag zur kulturellen und sozialen Entwicklung insbesondere abgelegener Regionen. Im Projekt LEDSOL entwickelt das iso-Institut in Saarbrücken im Verbund mit internationalen Partnern ein portables Wasserreinigungssystem für Menschen in entlegenen Regionen, die keinen Zugang zu sauberem Wasser haben.

 

Belastungen in der modernen Arbeitswelt - Herausforderung für den Arbeitsschutz?

Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren tiefgreifend verändert. Digitale Arbeitsumgebungen und neue Arbeitsformen wie z.B. ortsflexibles Arbeiten sind auf dem Vormarsch und werden die Arbeitswelt auch in Zukunft weiter prägen. Durch diesen Wandel sind „neue“ Belastungsformen wie z.B. psychosoziale Arbeitsbelastungen oder Belastungen durch Digitalisierungsprozesse in den Vordergrund gerückt. Wie der betriebliche Arbeitsschutz mit diesen Belastungen umgeht, erforscht das Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Düsseldorf auf Basis der Daten der europaweiten Studie ESENER. Auftraggeber für dieses Vorhaben ist die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

 

Soziale Arbeit vor spannenden Herausforderungen: Dr. Volker Hielscher zum Honorarprofessor an der SRH Hochschule Heidelberg berufen

Dr. Volker Hielscher, wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer des Instituts für Sozialforschung und Sozialwirtschaft in Saarbrücken, betonte anlässlich seiner Professorenwürde die Relevanz von sozialer Arbeit und empirischer Sozialforschung in unsicheren Zeiten.

 

Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz

Was bringen Netzwerke für Menschen mit Demenz?

Schon lange fördern das Bundesseniorenministerium (BMFSFJ) und das Bundesgesundheits­ministerium (BMG) Demenznetzwerke. Durch eine Vernetzung professioneller und informeller Hilfen und die Förderung der Zusammenarbeit aller verfügbaren Ressourcen vor Ort unter Einbeziehung der Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen soll deren Teilhabe, Unterstützung und Versorgung verbessert werden. Für die Ergebnissicherung und Überprüfung der Wirksamkeit ist die Evaluierung solcher Programme von besonderer Bedeutung. Das Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft (iso) in Saarbrücken ist nun mit der Evaluierung des Bundesprogramms „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ beauftragt worden.

ViSAAR

Projekt zur Gestaltung virtueller Arbeitswelten der Zukunft gestartet

Welchen Beitrag kann innovative Arbeitsgestaltung für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen und für das regionale Umfeld leisten? Welche Rolle spielen digitale Technologien dabei? Wie sehen Remote-Unternehmen der Zukunft aus? Dies sind die Themen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes ViSAAR, welches im Mai gestartet ist und mit 3,4 Mio. Euro gefördert wird. Ziel ist dabei, kleine und mittelständische Unternehmen durch innovative organisatorische und digitale Lösungen für ein ortsunabhängiges Arbeiten zukunftsfähig aufzustellen. Das Projekt wird durch das Saarbrücker Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft (iso) koordiniert.

iso-Report Nr. 6

Mit Demenz in Würde leben

Die Diagnose Demenz ist trotz aller Bemühungen in Forschung, Praxis und Politik immer noch mit weitreichenden negativen Konsequenzen verbunden. Ängste, Tabuisierung und Stigmatisierung prägen den Alltag vieler Betroffener und ihrer Familien. An diesem Dilemma setzt ein Modellprogramm von Porticus an: Mit Hilfe von Projekten in Deutschland, der Schweiz und Österreich soll aufgezeigt werden, wie ein Leben mit Demenz im gesellschaftlichen Alltag gelingen kann und welche Schritte dazu beitragen, Teilhabe und Würde der Menschen im gesamten Verlauf der Erkrankung zu sichern. Der iso-Report 6 stellt dazu Zwischenergebnisse aus der Evaluation des Programms vor.

Gesunde Arbeitswelten

thrtju ezju etzj etzj etzjte  etj te thrtju ezju etzj etzj etzjte  etj te

Innovative technikgestützte Dienstleistungen

thrtju ezju etzj etzj etzjte  etj te

 

KONTAKT

Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V. (iso)
Trillerweg 68
D-66117 Saarbrücken

Telefon:
+49 (0)681 – 9 54 24-0

Telefax:
+49 (0)681 – 9 54 24-27

Internet:
www.iso-institut.de

E-Mail:
kontakt@iso-institut.de

de_DEGerman