Daniel Bieber vom Saarländischen Landtag zum Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen gewählt

In seiner Sitzung am 12. Februar 2020 hat der Landtag mit 43 von 47 Stimmen den Geschäftsführer und Wissenschaftlichen Leiter des Instituts zum neuen Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen gewählt. Das Amt ist direkt beim Parlament angesiedelt.

Prof. Dr. Daniel Bieber wird dieses Amt mit großer Freude ausfüllen. Verschiedene Projekte, die er am Institut angeschoben und durchgeführt hat, haben sich intensiv mit der Situation von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen beschäftigt. Zu nennen sind hier u.a. die Begleitvorhaben des Bundesforschungsministeriums zu personenbezogenen Dienstleistungen bei seltenen schweren Erkrankungen am Beispiel der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) oder die Projekte MOBIA und mobisaar, die mobilitätseingeschränkten Menschen die Teilnahme am ÖPNV ermöglichen.

Das Projekt MOBIA als Beispiel guter Praxis im Endbericht der Evaluation der Forschungsagenda „Das Alter hat Zukunft“

Die Aktivitäten des Referats 522 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, in dem alle Aktivitäten zum Thema „Mensch-Technik-Interaktion“ koordiniert werden, wurden im Rahmen einer Evaluation von PROGNOS und Johanneum Research evaluiert.

Das Vorgängerprojekt zu mobisaar, MOBIA, wird unter 165 Verbünden mit 750 Einzelprojekten zusammen mit vier anderen Vorhaben als Best-Practise-Beispiel hervorgehoben (siehe Seiten 100 bis 105): „Ein nutzerzentrierter Mobilitätsservice ermöglicht in Saarbrücken einen ÖPNV für alle“.

iso-Institut erarbeitet Praxisleitfaden zum Aufbau demenzsensibler Krankenhäuser

An einem durchschnittlichen Tag werden in deutschen Krankenhäusern rund 76.000 ältere Patientinnen und Patienten mit kognitiven Störungen behandelt. Weitgehend besteht Ratlosigkeit, wie die hohe und zügig steigende Zahl an Patienten mit der Nebendiagnose Demenz in Akutkrankenhäusern angemessen versorgt werden soll. Dringend sind Maßnahmen zur Erhöhung der Demenzsensibilität von Akutkliniken erforderlich. Nun wurde der Öffentlichkeit ein umfassender Praxisleitfaden vorgestellt, den das Saarbrücker Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft (iso) im Auftrag der Robert Bosch Stiftung erarbeitet hat. Dieser Leitfaden unterstützt Krankenhäuser dabei, in Zukunft demenzsensible Strukturen und Prozesse aufbauen zu können.

iso-Studie: Arbeitsmarktsituation bremst Gesundheitsförderung in der Gesundheitswirtschaft aus

Trotz guter Konzepte und zahlreicher Handlungsempfehlungen gelingt die Umsetzung von Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung ausgerechnet in Krankenhäusern und in Pflegeeinrichtungen oft nur schleppend. Eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie des Saarbrücker Instituts für Sozialforschung und Sozialwirtschaft (iso) beleuchtet die Barrieren und Treiber, die die Umsetzung betrieblicher Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft voranbringen oder erschweren.

„Gute Schichtarbeit in gesunden Organisationen“

Das von der Initiative Neue Qualität der Arbeit geförderte Projekt „Gute Schichtarbeit in gesunden Organisationen“ (GuSagO) wurde in diesem Sommer erfolgreich abgeschlossen.    

Gesunde Arbeitswelten

thrtju ezju etzj etzj etzjte  etj te thrtju ezju etzj etzj etzjte  etj te

Innovative technikgestützte Dienstleistungen

thrtju ezju etzj etzj etzjte  etj te

 

KONTAKT

Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V. (iso)
Trillerweg 68
D-66117 Saarbrücken

Telefon:
+49 (0)681 – 9 54 24-0

Telefax:
+49 (0)681 – 9 54 24-27

Internet:
www.iso-institut.de

E-Mail:
kontakt@iso-institut.de